• Direkt vom Bauern bestellen | Gratis Versand ab 50€ | Lieferzeit 2-3 Werktage
Rotkohl

    Rotkohl

    €1,75

    Rotkohl kochen

    Sie können Rotkohl auf klassische Weise mit Salz, Pfeffer, Nelken, Lorbeerblättern, Essig und etwas Zucker kochen. Darüber hinaus gibt es viele andere geeignete Gewürze, mit denen Sie Rotkohl auf vielfältige Weise würzen können.

    Ab Juni ist Rotkohl im Land wieder beliebt, auch bekannt als Blaukraut. Kohlsorten sind reich an Ballaststoffen, Vitamin C und Vitamin K. Darüber hinaus liefert Rotkohl auch Mineralien wie Selen, Magnesium und Kalium. Mit seinen zahlreichen sekundären Pflanzensubstanzen wie Chlorophyll, Bioflavonoiden und Phenolen schützt es auch unsere Zellen. In Bezug auf die Gesundheit hat Rotkohl viel zu sagen. Für viele Menschen scheitert es jedoch oft am Geschmack - Sie können Rotkohl auf köstliche Weise leicht zubereiten! Wir stellen Ihnen die verschiedenen Gewürze und Zutaten vor, die Rotkohl wirklich köstlich machen.


    Rotkohl selber machen: Tipps und Tricks

    Rotkohl ist besonders im Winter beliebt, da die süßen und herzhaften Gerichte gut zusammenpassen. Die Hauptsaison ist Spätherbst und Winter - besonders zu Weihnachten. Aber es ist das ganze Jahr über verfügbar.

     Die Zubereitung von klassischem Rotkohl ist sehr einfach: Gehackter Kohl wird mit Äpfeln, Wein (wenn Sie möchten), Lorbeerblättern und anderen Gewürzen und etwas Wasser 35 bis 45 Minuten lang gekocht. Dann fügen Sie Essig, Salz und Pfeffer hinzu, um den Rotkohl abzuschmecken. Je nach Geschmack können natürlich auch andere Obstsorten inkludiert werden: Orangen, schwarze Johannisbeeren, Wacholderbeeren oder Preiselbeeren sind alle gut. Nelke, Stachelbeergelee oder anderes schwarzes Gelee, Rotwein und Gänsefett oder geklärte Butter machen das Gemüse raffiniert. Beliebte Beilage ist der Rotkohl auch beim Gänsebraten und Knödeln. 

    Rotkohl ist eine beliebte Begleitung zu herzhaftem gegrilltem Fleisch oder Knödel und gegrillten Obstbeilagen. Rotkohl ist ein enger Verwandter von Weißkohl und besonders aromatisch. Es ist fein gehackt und gedünstet und mit Gewürzen wie Zimtstangen und süß-sauren Früchten gewürzt. Er ist in deutschen Küchen sehr beliebt. Versuchen Sie, Rotkohl mit anderen Zutaten zu verwenden. Ingwer, Granatapfel, asiatisch gepaart mit Pflaumensoße und Quitten, Koriander oder Portwein passen perfekt zu Rotkohl.

     

    3 Varianten: Rotkohl kochen 

    Mit diesen 3 Varianten können Sie Rotkohl auf köstliche und vielfältige Weise würzen. Die angegebene Menge basiert auf der Hälfte des Rotkohls:

    Klassiker: Das typischste Rotkohlgewürz sind vier bis fünf Nelken, zwei bis drei Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer, ein Teelöffel Zucker und ein paar Tropfen Essig. In den meisten Fällen wird etwas Obst oder Gelee aus Beeren hinzugefügt, am häufigsten Stachelbeergelee.

    Apfelrotkohl: Bevor Sie Rotkohl und klassische Gewürze hinzufügen, geben Sie zunächst etwa zwei bis drei gehackte Äpfel in die Zwiebel. Ein wenig Orangensaft oder Rotwein ist auch gut. Sie können die beiden zusammen mit Wasser in den Topf geben. 

    Fruchtiger Rotkohl: Zusätzlich zu Äpfeln können Sie 4 bis 5 Pflaumen hinzufügen und den Rotkohl mit etwas zusätzlichem Zitronensaft würzen. Alternativ können Sie ein paar Esslöffel Apfelmus oder Gelee aus Himbeeren oder anderen Beeren und Früchten verwenden.





    ÄHNLICHE PRODUKTE